© Shaiith-Fotolia

Herzlich Willkommen bei der Gender Diversity Toolbox

Was ist die Gender Diversity Toolbox?

Die Gender Diversity Toolbox ist eine Sammlung von Praxisbeispielen von und für Forschungsorganisationen rund um die Themen Gender Diversity und Verbesserung der Chancengleichheit zwischen den Geschlechtern.

Gerade in der Wissenschaft sind Frauen vielerorts noch unterrepräsentiert: Sie bekleiden seltener Führungspositionen und sind allgemein weniger sichtbar auf der „Wissenschaftsbühne“. Dabei ist es wichtig, dass Frauen und Männer gleichermaßen an Entscheidungen darüber beteiligt werden, was auf welche Weise erforscht und entwickelt wird. Die Praxisbeispiele in der Toolbox zeigen, wie und an welchen Punkten angesetzt werden kann, um Unterschiede zwischen den sozialen Geschlechterrollen zu überwinden und die Chancengleichheit zwischen Männern und Frauen zu verbessern.

Die Gender Diversity Toolbox lädt Sie dazu ein, sich von den Praxisbeispielen inspirieren zu lassen und sich Anregungen für die eigene Forschungsorganisation zu holen. Ziel der Toolbox ist es, einen Beitrag zu leisten die Chancengleichheit der Geschlechter zu verbessern und die Vielfalt der Beschäftigten im Arbeitsleben an Forschungsorganisationen zu ermöglichen und weiter zu fördern.

Die Toolbox lebt von der Vielfalt ihrer Beispiele – deshalb ist jedes weitere Beispiel willkommen. Unter dem Punkt »Eigenes Praxisbeispiel« können Sie Ihre Aktionen und Angebote mit anderen teilen. Nur so wird die Toolbox noch bunter, vielfältiger und informativer und alle Nutzerinnen und Nutzer erhalten die Gelegenheit gegenseitig von den Erfahrungen zu profitieren.

 

Was finden Sie in der Toolbox?

In der Toolbox finden Sie bewährte Aktionen und Angebote für verschiedene Ansatzpunkte zur Verbesserung der Chancengleichheit und Vielfalt, mit Fokus auf Forschungsorganisationen. Die Praxisbeispiele sind in sechs Kategorien gegliedert und umfassen die Bereiche:

  • Genderbewusste Organisationskultur
  • Vereinbarkeit von Privat- und Berufsleben
  • Karriereförderung von Frauen
  • Nachwuchsgewinnung
  • Genderbewusstes Forschen
  • Sichtbarkeit von Frauen in der Wissenschaft

Projektleitung

Anne Spitzley
Michaela Friedrich